17.07.2017 09:43 Uhr

Jonker: "Darauf habe ich keine Lust mehr"

Andries Jonker hat sich zur Lage beim VfL geäußert
Andries Jonker hat sich zur Lage beim VfL geäußert

Ende Februar übernahm Andries Jonker den VfL Wolfsburg. Unter ihm holte das Team ordentliche 1,5 Punkte im Schnitt pro Spiel. Trotzdem musste der Klub den Gang in die Relegation antreten. Dort rettete der Coach die Niedersachsen vor dem Abstieg und möchte nun vorerst kleine Brötchen backen.

"Der Klassenerhalt war die Konsequenz unseres Zusammenhaltes. Spieler, Trainerstab, Mitarbeiter, Manager, Vorstand, Sponsoren. Und natürlich Fans", erklärte Jonker bescheiden gegenüber dem "kicker".

Den Nervenkitzel des Abstiegskampfes habe er schon in seiner Heimat bei Willem II gehabt. "Damals habe ich mir geschworen, dass ich so etwas nie wieder erleben will. Abstiegskampf raubt dir Energie", sagte der Niederländer.  

Doch mit dem VfL wagte er erneut das Abenteuer, weil er so viel Vertrauen in den Klub und die Mannschaft gehabt habe: "Es war schwer, und auch jetzt kann ich sagen: Darauf habe ich keine Lust mehr, darauf hat niemand Lust."

"Wäre falsch, eine große Klappe zu haben"

Nun soll es endlich aufwärts gehen. "Sportdirektor Olaf Rebbe und ich tun alles dafür, dass es nach oben geht. Wir sind auf einem guten Weg", betonte Jonker, der allerdings für die neue Spielzeit noch kein klares Ziel ausgegeben hat: "Ich persönlich nehme mir noch Zeit, um zu sehen, wo meine Mannschaft steht." 

"Natürlich ist es mir lieber, ganz oben zu spielen", stellte der Niederländer heraus, fügte jedoch an: "Die Realität aber ist, dass wir fast abgestiegen wären, wir haben gegen Braunschweig ums Überleben in der Bundesliga gekämpft. Es wäre falsch, jetzt eine große Klappe zu haben. Wir müssen uns einfach vornehmen, es viel besser zu machen."

Deshalb erklärte der 54-Jährige das Konzept des VfL für die neue Saison: "Profifußball wird für die Fans gespielt. Was wollen die sehen? Tore, Spektakel, Siege, so einfach ist das. Sie wollen nicht sehen, dass ihre Mannschaft jedes Heimspiel verliert, sie wollen auch keinen langweiligen und schlechten Fußball sehen. Wir haben neue Werte auf den Verein übertragen: Arbeit, Fußball, Leidenschaft. Dafür wollen wir stehen."

Jonker schießt gegen niederländischen Verband

Außerdem nahm Jonker zur Lage des Fußballs in seiner Heimat Stellung und kritisierte den niederländischen Verband. Dieser sei für die sportliche Krise des Nationalteams verantwortlich.

Dass nach der verpassten EM 2016 in Frankreich auch die WM im kommenden Jahr in Russland ohne Oranje stattfinden könnte, sei auch das Ergebnis der Arbeit des KNVB, sagte Jonker im Interview der "dpa": "Louis van Gaal und ich haben 2001 für den KNVB den letzten Plan gemacht. Und in den 15 Jahren danach ist nichts mehr passiert", sagte der 54-Jährige im Wolfsburger Trainingslager in Bad Ragaz. "Es wird Zeit für einen neuen Plan."

Jonker hatte Anfang des Jahrtausends als Jugendkoordinator für den Verband gearbeitet, der ehemalige Bayern-Coach van Gaal war in dieser Zeit erstmals Nationaltrainer der Niederlande. In der Qualifikation für die WM in Russland liegen die Holländer um Bayern-Star Arjen Robben derzeit nur auf dem dritten Platz der Gruppe A hinter Schweden und Frankreich.

Trotzdem glaubt Jonker an eine positive Zukunft des Nationalteams. "Trotz des fehlenden Plans und der genannten Umstände kommen wieder zahlreiche Talente nach. Das kann noch zwei, drei Jahre dauern", meinte der VfL-Coach. "Aber die Talente sind so groß und es gibt so viele davon, das kannst du nicht stoppen."

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico